Zum Inhalt springen

Togo Jetzt! e.V.

Der Verein Togo Jetzt! e.V. wurde 2021 in Schwerin gegründet. Als gemeinnütziger Verein möchten wir mit unseren Projekten und Partnern vor Ort unsere Verbundenheit mit den Menschen und der Kultur in Togo zum Ausdruck bringen.

Mikrokredite: Wir suchen Paten!

Unser Verein fördert im Augenblick junge Frauen aus Togo, die eine abgeschlossene Berufsausbildung haben und den Schritt in die Selbstständigkeit wagen. Für diese Frauen suchen wir Paten, die mit einem monatlichen Betrag von 15 Euro eine Patenschaft übernehmen möchten (eine höhere Förderung ist natürlich jederzeit willkommen!). Die Spenden aus den Patenschaften sollen in Mikrokredite fließen, die an die jeweiligen Frauen vergeben werden.

Mikrokredite gelten weltweit als wichtige Maßnahme, um Frauenrechte in Ländern des globalen Südens zu stärken. Ein einziger Mikrokredit kann nicht nur bei der Existenzgründung helfen, sondern auch die Lebensgrundlage einer ganzen Familie sichern.

.

Wir arbeiten eng mit der christlichen Gemeinde Amour de Christ in Togo zusammen. Unsere Ansprechpartner vor Ort sind Pastor Maxime Adje und Essi Mawutowu, die unsere Projekte vor Ort koordinieren. So konnte der Verein während der Corona-Pandemie gezielt Lebensmittelspenden verteilen.

Darüber hinaus ist es uns ein Anliegen, jungen Menschen einen Einstieg ins Berufsleben zu ermöglichen und sie während der Ausbildung zu unterstützen – denn in Togo müssen Berufseinsteiger während der Ausbildung häufig ein Lehrgeld zahlen.

Ähnlich wie bei dem Modell der Ich-AG möchten wir mit den Mitteln unseres Vereins junge Menschen bei einer Existenzgründung mit einem Mikrokredit fördern, um den Einstieg in die Selbstständigkeit zu ermöglichen. Dieser Schritt soll „Hilfe zur Selbsthilfe“ sein – Ziel ist die finanzielle Eigenständigkeit der Menschen.

Unsere Ansprechpartner vor ort

Essi Mawutowu

Essi Mawutowu ist Ehrenmitglied unseres Vereins. Sie lebt in Lomé und koordiniert in Absprache mit Togo Jetzt! die Projektarbeit.

Unser 1. Vorsitzender Roman Hanowell und Essi kennen sich persönlich und stehen in Kontakt, daher haben wir eine verlässliche Ansprechpartnerin vor Ort.

Pastor Maxime Adje
Maxime Adje in seiner Kirchgemeinde

Pastor Maxime Adje ist unser Ansprechpartner und Projektkoordinator für Lomé und die umliegenden Dörfer.

Als Pastor der Gemeinde „Amour de Christ“ kennt er sehr viele Menschen und ermutigt junge Leute, eine Ausbildung zu machen oder den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen.

Unser 1. Vorsitzender Roman Hanowell hat Herrn Adje in Lomé kennengelernt und stimmt mit ihm die Projektarbeit ab.

Perspektiven im eigenen Land nutzen

Selbstständigkeit erlangen

Esther ist Bäckerin und möchte sich selbstständig machen

Die gelernte Bäckerin Esther Folly lebt in Lomé und möchte sich mit ihren Kenntnissen und Fähigkeiten selbstständig machen: mit dem Ziel, auf Dauer junge Togoer auszubilden.

Esther ist die erste junge Frau, die wir als Verein beim Einstieg ins Berufsleben unterstützen möchten, und zwar mithilfe eines Mikrokredits.

In Westafrika gibt es auch Produkte aus Europa, sie machen den regionalen Erzeugnissen aber oft Konkurrenz. Eine selbstständige Bäckerin wie Esther stärkt die heimische Produktion, denn regionaler Konsum schafft wiederum Arbeitsplätze.

Unterstützen Sie Esther Folly mit einem Spendenbeitrag oder einer Patenschaft.

15 Euro im Monat können viel bewirken!

Mikrokredite

Mikrokredite schaffen einen immerhin kleinen Spielraum für Investitionen und sind der Strohhalm, den die Menschen zur Selbsthilfe aus der Armutsfalle benötigen. Sie unterstützen die Maßgabe „Hilfe zur Selbsthilfe“ und fallen nicht in den Bereich der Spenden oder Almosen, die sich letzten Endes nur als Tropfen auf dem heißen Stein erweisen. Gerade diese Tatsache sollte nochmals betonen, wieso es so wichtig ist, bei der Armutsbeseitigung an der Basis und beim Menschen selbst zu beginnen, wie es der Wegweiser der weltweiten Mikrokredite, Muhammad Yunus, dargestellt hat.

Togo Jetzt! fördert junge Frauen aus Togo, die sich mit ihren beruflichen Fähigkeiten selbstständig machen möchten. Viele Menschen in den Ländern des globalen Südens haben zwar genaue Vorstellungen davon, wie sie eine Existenz gründen könnten, ihnen fehlt es aber an Sicherheiten, zumal die einheimischen Banken keinen Kredit gewähren, solange sie nicht wissen, ob das Geld je zurückgezahlt wird. Oft wenden sich Existenzgründer dann an lokale Geldverleiher, die extrem hohe Zinssätze verlangen.

Frauen stärken

Mikrokredite ermöglichen es Frauen, ihr eigenes kleines Unternehmen zu gründen oder zu erweitern. Auf diese Weise leisten sie einen entscheidenden Beitrag zum Familieneinkommen und verbessern nicht nur ihre soziale Stellung, sondern erhöhen auch ihr Mitspracherecht im familären Gefüge. Die Frauen werden in ihrem Selbstbewusstsein und ihrem Selbstwertgefühl gestärkt.

Wir unterstützen die gelernte Bäckerin Esther Folly

Esther ist seit einigen Jahren in einer kleinen Bäckerei angestellt, wo sie nur sehr wenig verdient. Nun möchte sie eine eigene Bäckerei eröffnen und unabhängig eigenen Auszubildenden das Bäckerhandwerk näherbringen. Wir möchten sie dabei mithilfe eines Mikrokredits unterstützen.

Wir suchen noch Paten, die einen monatlichen Betrag von 15,00 Euro spenden möchten, um Esther ihre Unabhängigkeit auf lange Sicht zu ermöglichen. Wenn Esther ihre Ziele erreicht hat, wird sie den Mikrokredit zurückzahlen, so dass das Geld wieder in ein neues Projekt fließen kann.

Wir unterstützen die gelernte Schneiderin Ina Koussougbo

Ina ist gelernte Schneiderin und möchte sich mit ihren Kenntnissen selbstständig machen. Dafür benötigt sie u.a. einen der in Afrika verbreiteten Container. Ein solcher Container dient gleichzeitig als Werkstatt/Atelier und als Verkaufsfläche. Man kann Container dieser Art mieten oder käuflich erwerben. Auch für Ina suchen wir noch Paten, die die junge Schneiderin auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleiten möchten.

Ina Koussougbo, Schneiderin
Esther Folly, Bäckerin

Ausbildung fördern

Dorcas auf dem Weg zur Köchin

Dorcas ist die erste junge Frau, der wir die Ausbildung finanzieren. Dorcas möchte Köchin werden, befindet sich im ersten Lehrjahr und ist sehr engagiert. In Togo zahlen Auszubildende häufig ein Lehrgeld, das sich jedoch viele junge Leute nicht leisten können.

Mit einer Ausbildung hat Dorcas eine Perspektive im eigenen Land. Sie kann einen Job annehmen oder versuchen, sich mit ihren Fähigkeiten selbstständig zu machen.

Wir suchen noch Paten, die bereit sind, die Ausbildung von weiteren jungen Frauen wie Dorcas zu finanzieren.

Mit nur 15,00 Euro im Monat.

Sylvie wird Schneiderin.

Sylvie aus Lomé beginnt mit der Lehre zur Schneiderin

Impressionen aus Togo

Togo liegt in Westafrika am Golf von Guinea. Die Amtssprache ist Französisch, daneben gibt es zahlreiche Nationalsprachen wie Ewe oder Kabiyé.

Togo hat ca. 7 Millionen Einwohner und ist mit 56.785 km² ein vergleichsweise kleines Land. Das Klima ist ganzjährig tropisch-feucht, die durchschnittlichen Temperaturen liegen bei 30° im Norden und 27° an der Küste im Süden. Die Hauptstadt Lomé mit Überseehafen am Golf von Guinea hat ca. 1,7 Millionen Einwohner.

Über uns

Roman Aaron Hanowell

leistete 2018/2019 ein Jahr seinen freiwilligen sozialen Dienst in zwei Kinderheimen in Lomé und studiert evangelische Theologie an der Universität Rostock.

Unser erster Vorsitzender, Roman A. Hanowell, bereiste mehrmals Togo von Süd nach Nord. Er ist zur Zeit Theologiestudent mit dem Ziel Pastor zu werden. Er ist der Gründer von Togo Jetzt! e. V. und lebte selbst 2 Jahre in Togo, wo er seine jetzige Frau kennenlernte.

Für ihn ist dieses Engagement eine Herzensangelegenheit.
Zur Zeit lebt er gemeinsam mit seiner Frau in Rostock.

Dr. Holger Hanowell

freier Übersetzer, lebt in Schwerin.

Er ist der zweite Vorsitzende des Vereins Togo Jetzt ! e. V. Er war bereits mehrmals in Togo und hat auf seinen Reisen Land und Leute kennengelernt.

www.hanowell-translations.de

Spendenkonto

Aktuelles

Unser Info-Stand am Afrikatag in Schwerin

Auch Sylvie kann dank großzügiger Unterstützung eine Lehre machen. Sie will Schneiderin werden

Während der Corona-Epidemie hatten wir als Verein die Möglichkeit, Lebensmittelspenden auf den Dörfern zu verteilen, in enger Abstimmung mit Pastor Adje.

Hier sieht man Pastor Maxime (rechts), wie er die Lebensmittelspenden auf dem Dorf Agama Kopé verteilt
Eine unserer Lebensmittelspenden: Sardinen, Nudeln, Reis und Öl
Unsere Aktivität in Kewe. Lebensmittelspende für Waisen und Witwen in der Corona-Pandemie.
Kinder in der Grundschule der NGO CADOR
Grundschüler vor dem Klassenraum in CADOR
Lebensmittelspende, organisiert von Pastor Maxime Adje
Lebensmittelspende auf den Dörfern, organisiert von Pastor Maxime Adje, in Zusammenarbeit mit Togo Jetzt! e.V.